Brand- & Rauchmelder

Eine Brandmeldeanlage (BMA) besteht aus automatischen und manuellen Meldern und einer übertragungsvorrichtung direkt zur Rettungsleitstelle. Die automatischen Melder reagieren z.B. auf Wärme, Rauch und Flammen usw. Die manuellen Melder sind z.B. Druckknopfmelder.

 

Automatische Brandmelder

Es gibt diverse automatische Melder. Ionisationsrauchmelder machen die Luft elektrisch leitend mittels radioaktiver Strahlen. Gleichstrom wird angelegt und sollte Rauch in die Kammer gelang, erfolgt eine Stromänderung, somit wird ein Alarm ausgelöst. Gefahr besteht durch die radioaktiver Strahlen nicht, da sie sehr gering ist. Nach demselben Prinzip funktioniert der Zwei-Kammerionisationsrauchmelder. Er ist allerdings empfindlicher, da er eine zweite Messkammer hat, eine Vergleichskammer, diese überprüft die Werte der ersten Kammer. Bei optischen Meldern befinden sich eine Lichtquelle und eine Fotozelle, im Normalzustand fällt kein Licht an die Fotozelle. Tritt Rauch in die Kammer brechen an den Rauchpartikeln die Lichtstrahlen und treffen so auf den auf die Fotozelle, dadurch wird Alarm ausgelöst. Diese optischen Rauchmelder haben leider eine recht lange Reaktionszeit. Flammenmelder springen nicht auf Rauch an, sondern auf ultraviolett- und Infrarotstrahlen, die von Flammen ausgehen. Diese sind bei Bränden ohne nennenswerte Rauchbildung von Vorteil. Auf erhöhte Temperaturen sprechen Wärmemelder an. Bei diesen gibt es verschiedene Unterteilungsklassen. Ein Fachmann sollte für genauere Informationen befragt werden. Der Hausmelder ist der wohl bekannteste automatische Melder. Schon auf kleinste Rauchpartikel spricht er an und ist meist mit einer Sirene verbunden, die jeden Tiefschläfer aus dem Schlaf holt. Er wird in den Wohnhäusern am häufigsten verwendet.

 

Nicht automatische Brandmelder

Es gibt nicht so viele verschiedene nicht automatische Brandmelder. Druckknopfmelder sind wohl die bekanntesten. Das sind Melder, die durch einen Knopf Alarm auslösen, der hinter einer Glasscheibe verborgen ist. Man alarmiert die Feuerwehr, indem man die Scheibe einschlägt und den Knopf eindrückt. Ältere Geräte haben noch die Aufschrift Feuermelder, bei den neueren Geräten ist die Aufschrift Feuerwehr. Unter die Rubrik nicht automatischen Brandmelder fallen auch Nebenmelder und Feuermelder ohne Impulsgeber. Diese Art von Brandmelder ist mit einer immer besetzten Stelle, meist der Rettungsleitstelle, verbunden. Akustische und/oder optische Signale geben eine Warnung heraus.

 

http://www.youtube.com/watch?v=PvQmSTHpat0

© Freiw. Feuerwehr Wiebelskirchen 11.12.2017